DDR Museen in Sachsen und Sachsen Anhalt

DDR Museum Pirna bei Dresden


Das DDR Museum Pirna bei Dresden – Nostalgie und Historie


Das privat geführte DDR-Museum in Pirna bei Dresden (Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge) hat es sich zur Aufgabe gemacht, wesentliche Teile des Alltags in der Deutschen Demokratischen Republik bis 1989 anschaulich zu machen und zu bewahren. Schon kurz nach der Wende begann Conny Kaden mit seiner Sammlung, deren Exponate inzwischen eine deutlich sechsstellige Zahl erreicht hat. Von einzelnen Gebrauchsgegenständen über seltene Designstücke und technische Innovationen bis hin zu komplett eingerichteten Zimmern reicht die Palette der Ausstellungsstücke.


Großes Interesse führt zu zügiger Erweiterung


Im Jahre 2005 entschloss sich Conny Kaden, seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Obwohl zunächst nur auf 250 m² beschränkt zog das DDR-Museum schon im ersten Jahr über 10.000 Besucher an. Offenbar hatte Kaden einen Nerv getroffen, denn vielen Menschen ist das frühere Alltagsleben etwas zu schnell begraben worden und in Vergessenheit geraten. Schon zwei Jahre nach der Eröffnung zog daher die Sammlung in die ehemalige alte Kaserne in Pirna um, wo inzwischen auf zwei Etagen über 1.500 m² zur Verfügung stehen. Immer wieder neue Aufbereitung der Exponate und besondere Veranstaltungen halten das Interesse an diesem Ort der Erinnerung hoch. 4.000 Besucher wohnten z. B. im Jahr 2009 den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik bei, die vom Besuch eines Doubles des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker gekrönt wurden.


Der ganze Alltag der DDR auf zwei Etagen im DDR Museum Pirna


Angefangen hatte Conny Kaden eigentlich mit der Sammlung von Geldscheinen und Sondermünzen der  Deutschen Demokratischen Republik. Doch mit der Zeit erreichte seine Sammelleidenschaft ungeahnte Dimensionen. Im heutigen Museum präsentiert er ein komplettes Wohnzimmer der Bürger der  Deutschen Demokratischen Republik mit allen Details. Ein Klassenzimmer macht für manchen die eigene Vergangenheit lebendig. Aber auch für Westler und junge Leute werden viele Einblicke ermöglicht. Eine vollständige Amtsstube wird gezeigt ebenso wie ein Themenzimmer zum Sport oder der Raum eines typischen Kindergartens. Wie modernes Einkaufen in der  Deutschen Demokratischen Republik aussah, zeigt der detailreich ausgestattete Konsum mit zahlreichen Originalstücken bis hin zur Registrierkasse. Doch auch technische Innovationen wie die runde Geschirrspülmaschine können besichtigt werden. Dass die Produkte der  Deutschen Demokratischen Republik nicht nur von gestern waren, zeigen Exponate wie das Senftenberger Ei, ein aufklappbarer Sessel aus Polyurethan. Auch wenn es sich nicht um einen Original-DDR-Entwurf handelte, wurde dieses zukunftsweisende Produkt Anfang der Siebziger Jahre im VEB Synthesewerk Schwarzheide in der Nähe von Senftenberg produziert.

Nicht nur für Nostalgiker ist das DDR Museum bei Dresden ein kurzweiliger Ort der Erinnerung an das normale Leben in der  Deutschen Demokratischen Republik.